20. Stuttgarter Stiftungstag Gutes tun, tut gut

Vorstandstrio vlnr Edith Wolf, Stefan Hofmann, Irene Armbruster

Statt langer Vorstandsreden und zäher Powerpoints, stand beim 20. Jubiläum die Kommunikation unter den Mitgliedern in diesem Jahr im Fokus. Nach einer kurzen Begrüßung des neuen Vorstandstrio standen gleich in der ersten Stunde drei verschiedene Workshops auf der Agenda unter denen die Teilnehmer wählen konnten : „Innovation für neue gesellschaftliche Aufgaben“ stellten in der ersten Session Jörg Fürstenberger und Tom Krug (beide vom Social Impact Lab Stuttgart) vor. Zum guten Schluss der Session debattierten die Teilnehmer gemeinsam nachhaltige Finanzierungsstrategien für ein soziales Sportförderprojekt. In einem zweiten Raum zeigten Linda Gugelfuß (Phineo gAG) und Dr. Philipp B. Bocks (Karl Schlecht Stiftung) wie man: „Gutes besser tun“ könnte, sprich: wie sich Förderprojekte besonders wirkungsorientiert gestaltet lassen. Corinna Walz (Projektleiterin der Bürgerstiftung Stuttgart) wies in einem dritten Workshop nach, wie existenziell Spaß, Effektivität und Nachhaltigkeit für eine erfolgreiche Zusammenarbeit sind. Und demonstrierte gleich mal, dass auch ungewöhnliche Arbeitsmittel wie Orangen, Luftballons und Schokolade eine lockere und konzentrierte Arbeitsatmosphäre schaffen.

Straff im Zeitplan ging es vertiefend weiter zum Thema: Stiftungskooperationen – Patentrezept oder Schreckgespenst? Der Kooperationsexperte Prof. Dr. Stefan Schick (Schick und Schaudt Rechtsanwälte PartG mbB) stellte kurz die rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen für eine gelingende Zusammenarbeit vor.

Thementische

Weiter ging es in der Agenda mit Berichten aus der Praxis. An drei Tischen standen verschiedene Experten bereit: Wer Lust auf vertiefende steuerliche und rechtliche Fragestellungen hatte, konnte die beiden Rechtsanwälte von „Schick und Schaudt“ oder Dr. Fred Christmann (Stiftung Psyche) weiter löchern. Dr. Stephan Schuhmacher (Ehrenamtsbeauftragter Sozialamt der Landeshauptstadt Stuttgart) informierte über die Flüchtlingshilfe durch die Ehrenamtskoordination der Stadtverwaltung. Und Murat Vural (Geschäftsführer Chancenwerk e.V.) erzählte gemeinsam mit Marion Hinte (Louis Leitz Stiftung) von einem beispielhaften, innovativem Bildungsprojekt, dass von vier Stuttgarter Stiftungen gefördert wird: An vier Schulen wurde eine Struktur aufgebaut, bei der ältere Jahrgänge jüngeren Nachhilfe geben, sodass auch Schüler mit weniger gut betuchten Eltern bessere Bildungschancen bekommen.

Stiften macht Spaß – nach angeregten Unterhaltungen, ersten Kooperationsideen und heftigem Visitenkärtchenaustausch tanzte bei der anschließenden Festveranstaltung irgendwann der halbe Saal zu den Rhythmen von „Gospel im Osten“.

Dr. Sussmann Regierungsvizepräsidentin

Den Auftakt für die folgende Festveranstaltung gab Felix Oldenburg (Bundesverband deutscher Stiftungen) per Video-Glückwunschsbotschaft, gefolgt von einer Laudatio von Dr. Alexandra Sußmann (Regierungspräsidium Stuttgart), die mit einem kurzen, historischen Abriss begann: Was 1997 auf Initiative des damaligen Oberbürgermeisters Prof. Dr. Wolfgang Schuster zunächst als Stammtisch begann, wuchs durch das Engagement von Helmut Nanz, Ulrich Scholtz und Werner Hansis zum Initiativkreis Stuttgarter Stiftungen heran. Mittlerweile zählt er 150 Mitglieder. Im Land Baden-Württemberg genehmigte das Regierungspräsidium allein vergangenes Jahr 26 Stiftungsgründungen.
Philosophische Gedankengänge warf danach Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff, Professor für Moraltheologie, in den Raum. Sein Appell: Auch als Minorität müsse man demokratische Entscheidungsprozesse akzeptieren. Als letzter Laudator dankte Werner Wölfle (Bürgermeister für Soziales und Integration) den Stiftern für ihr Engagement. Ein Staat sei nur so gut wie seine Bürger. Als leidenschaftlicher Bäcker entwarf er ein interessantes, kulinarisches Narrativ: Die Stiftungen sind die Hefe der Gesellschaft, die Verwaltung ist das Mehl.

Das regte den Appetit an – mit Fingerfood und interessanten Gesprächen endete dieser inspirierende 20. Stuttgarter Stiftungstag. „Es gibt viele Menschen, die Gutes tun in unserer Stadt – leider oft ohne voneinander zu wissen“, sagte Stefan Hofmann noch am Beginn der Veranstaltung. Das hat sich mit diesem 20. Stuttgarter Stiftungstag ein Stück weit verändert.

Fotos: Robert Thiele

Online-Stiftungswoche: Kostenlose Webinare für Stiftungen und Vereine

Die Online-Stiftungswoche vermittelt vom 25. September bis 1. Oktober 2017 kompakt und kostenlos in 13 Webinaren praktisches Know-how – speziell für kleinere und mittlere Stiftungen und andere Non-Profit-Organisationen. In 1-2 Webinaren täglich berichten Referentinnen und Referenten aus der Praxis und vermitteln Kompetenzen zu Themen wie Förderstrategien, Krisenkommunikation, Sponsoring, Treuhandverwaltung, Online-Fundraising und vielen mehr. Die 15 Referierenden verfügen nicht nur über hohe Expertise auf ihrem jeweiligen Gebiet, sondern haben auch langjährige Erfahrung im gemeinnützigen Sektor.

Die Woche findet im Rahmen des europaweiten Tags der Stiftungen am 1. Oktober 2017 statt.

Ausführliche Informationen zu den Seminaren finden Sie hier: stiftungswoche.online